Herzlich Willkommen!

Hast du Anregungen, Kritik, Ideen für diesen Blog oder möchtest du einen Artikel veröffentlichen, den du über eine CRUX-Aktion geschrieben hast. Hast du vielleicht einen guten Webtipp oder möchtest von einem Buch erzählen, das du gelesen hast? Wir freuen uns über deine Mail an blog@crux-koeln.de!

Mittwoch, 7. Januar 2015

Weltjugendtagshymne 2016 online

Die Hymne für den Weltjugendtag 2016 wurde gestern online gestellt:

Błogosławieni miłosierni
(Selig die Barmherzigen)

Mittwoch, 17. September 2014

Volunteers für Prag gesucht

Wie jedes Jahr findet über Silvester das Europäische Jugendtreffen statt. Ein Taize-Treffen mit
zehntausenden Jugendlichen aus ganz Europa, diesmal in der tschechischen Hauptstadt.

Wer an einem solchen Treffen schon einmal teilgenommen und sich darüber gefreut hat, dass man nicht lange für das Essen anstehen muss, man schnell in die Messehallen geleitet wird oder einem der Müll in den Essenshallen abgenommen wird, der weiß, wie wertvoll die vielen Freiwilligen sind, von denen viele zwei Tage früher anreisen, um das Treffen vorzubereiten.

Freitag, 15. August 2014

Leev Maria, wat en Himmelfahrt!


Heute, am 15. August, feiert die Kirche ein Fest, das so ganz locker in unseren Kalendern "Mariä Himmelfahrt" heißt. Der korrekte Name des Festes lautet aber "Mariä Aufnahme in den Himmel".
In der Ostkirche redet man von der "Entschlafung Mariens", denn das katholische Dogma von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel ist in der orthodoxen Kirche nicht prägend.

Auf dem Bild oben seht ihr eine alte Ikone, die das Ereignis des heutigen Festes versucht darzustellen. Wenn man seinen Blick einmal von den Aposteln, dem Erzengel Michael, dem Heiligen Geist in Gestalt einer feuerroten Taube einmal in den Bildmittelpunkt lenkt, dann fällt mir etwas Beeindruckendes auf:

Sonntag, 25. Mai 2014

Matthias + Ramstein = CRUX Pilgertour

Achtung, leider sind am Samstag, 17. Mai eine Horde kontaktfreudiger CRUXler aus ihrem angestammten Reservoir bei St. Johann Baptist ausgebrochen und haben Rheinland-Pfalz unsicher gemacht!

Samstag, 12. April 2014

Gegenüberstellung von Passion Jesu und Der König von Narnia

Liebe Freunde,


schaut mal, was ich da beim Lesen gefunden habe. Fällt euch da auch was auf? Wie passend gerade so kurz vor der Karwoche.


Die Soldaten führten ihn in den Palast hinein, das heißt in das Prätorium, und riefen die ganze Kohorte zusammen.

Um den Steintisch herum stand ein dichtes Gewimmel seltsamer Wesen.



Dann legten sie ihm einen Purpurmantel um und flochten einen Dornenkranz; den setzten sie ihm auf und grüßten ihn: Heil dir, König der Juden! Sie schlugen ihm mit einem Stock auf den Kopf und spuckten ihn an, knieten vor ihm nieder und huldigten ihm. Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, nahmen sie ihm den Purpurmantel ab und zogen ihm seine eigenen Kleider wieder an. Dann führten sie Jesus hinaus, um ihn zu kreuzigen.

Als sie den großen Löwen Aslan herankommen sahen, hob zuerst ein bestürztes Heulen und Jaulen an. „Der Narr“, schrie die Hexe, „der Narr ist gekommen! Fesselt ihn!“ Sie wälzten gemeinsam den Löwen auf seinen Rücken und banden ihm die vier Pfoten zusammen. Dabei johlten und grölten sie, als vollbrächten sie Heldentaten. Doch alles ertrug er lautlos, sogar als seine Feinde ihn an den Stricken rissen und zerrten und sie so straff anzogen, dass sie ihm ins Fleisch schnitten.

Freitag, 21. März 2014

Das Kreuz

Kreuzen begegnet man überall
Das Kreuz ist ein Zeichen, dem wir überall begegnen.

An der Wand zu Hause, im Klassenraum, am Wegesrand bei einem Spaziergang.

Bei der Taufe zeichnen die Eltern und Paten dem Kind ein Kreuz auf die Stirn.

Fußballer zeichnen sich mit einem Kreuz wenn sie den Platz betreten oder wie im Reflex nach einem Tor. Und: wir beginnen und enden ein Gebet mit dem Kreuzzeichen.



Wir begegnen dem Kreuz in unserem Alltag, auch dort wo wir es nicht direkt mit unserem Glauben in Verbindung bringen, denn eigentlich trennen wir immer fein säuberlich unseren Lebensalltag und Zeichen, die unseren Glauben ausdrücken.


Wo?

Autobahnkreuz Köln-Nord

Schauen wir z.B. auf eine Straßenkreuzung, was hat sie mit unserem Glauben zu tun? Gar nichts?

Die Straßenkreuzung lädt zur Orientierung ein, hier kann man links, rechts und gerade aus fahren - sie ist richtungsweisend, zwingt uns zu einer Entscheidung in welche Richtung es weiter geht.

Das Leben Jesu ist für viele Menschen richtungsweisend.

Und bei dir? Ist sein Leben ein Beispiel für dich, zeigt es dir, wo es lang gehen soll?


Montag, 3. März 2014

Der Heilige Geist und die Katzen

Der Pfarrer wollte an Pfingsten der Gemeinde anschaulich helfen, den Heiligen Geist zu verstehen. Er machte mit dem Mesner aus: "Wenn ich an der Türe die Leute verabschiede, dann rufe ich laut: "Komm Heiliger Geist!"- und dann lässt du oben aus dem Turmfenster die weiße Taube fliegen!"