Herzlich Willkommen!

Hast du Anregungen, Kritik, Ideen für diesen Blog oder möchtest du einen Artikel veröffentlichen, den du über eine CRUX-Aktion geschrieben hast. Hast du vielleicht einen guten Webtipp oder möchtest von einem Buch erzählen, das du gelesen hast? Wir freuen uns über deine Mail an blog@crux-koeln.de!

Montag, 23. Juli 2012

Das CRUX


Ein Ort, an dem was los ist, an dem man gerne seine Freizeit verbringt, tolle Leute trifft und Freunde findet. Das CRUX ist aber kein gewöhnlicher Ort.
Er unterscheidet sich von Schule, Sportverein und Partylocations. Am CRUX in der Kölner Südstadt trifft man nicht nur coole Leute, sondern auch Leute, die sich die Frage nach Gott stellen, die auf der Suche nach Gott in ihrem Leben sind und eine Ahnung haben, dass es MEHR im Leben gibt. Normale Jugendliche treffen sich dort, die gerne abends weggehen, Fußball gucken, Freude an tollen Freizeitbeschäftigungen haben, sich für das Gute engagieren, die aber auch gern in den Gottesdienst geben.




Sonntags ist die Stadtjugendmesse regelmäßig so gut besucht, dass die Bänke in der Kirche nicht ausreichen und Stühle angestellt werden müssen. Nach dem Gottesdienst gehen die jungen Leute nicht nach Hause, sondern gehen durch die Tapetentür ins CRUX-Café, wo sie bei Bionade und anderen gekühlten Getränken miteinander ins Gespräch kommen. Die ist modern. Leuten mit Geschmack gefällt es hier - im Kirchenraum, in dem die Bänke auffallen – umfunktionierte Musikerkisten – und im Café mit den Ufo-Leuchten und den bunten Schaumstoffsesseln.
Die Frage nach Gott schwingt nicht überall explizit mit. Die Veranstaltungspalette reicht von Kochduell über Action-Wochenenden, Gitarren-, Spanisch-, und Tanzkurs bis hin zu Glaubenskurs und Diskussionsabenden. Eine Freude am Glauben und am Leben schwingt bei allem mit. Und vor allem macht es neugierig. Und anziehend für junge Leute, die auf der Suche sind.

Am CRUX zeigt sich Kirche aufgeschlossen, geschmackvoll, intelligent.
Das macht Spaß, zieht wie ein Magnet, weckt die Neugier.
Und schürt Hoffnung für die Kirche von morgen.


Theresa Lorenz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen