Herzlich Willkommen!

Hast du Anregungen, Kritik, Ideen für diesen Blog oder möchtest du einen Artikel veröffentlichen, den du über eine CRUX-Aktion geschrieben hast. Hast du vielleicht einen guten Webtipp oder möchtest von einem Buch erzählen, das du gelesen hast? Wir freuen uns über deine Mail an blog@crux-koeln.de!

Sonntag, 16. September 2012

Vorstellung der Weltjugendtagshymne für Rio2013: Behind the scenes

Die Tücken der Technik

Was so alles bei einer Liveübertragung schief gehen kann, davon konnten sich alle gestern bei der Vorstellung des WJT-Liedes im CRUX Cafe überzeugen.

Kurz vor 10:00h: Die Techniker sind gestresst. Irgendetwas funktioniert nicht.

Sehr kurz vor 10:00h: Die Techniker sind noch gestresster.

10:00h: Die Sendung sollte genau JETZT beginnen. Tut sie aber nicht.

Kurz nach 10:00h: Wir sind on air!

10:16h: Ein Techniker nutzt Worte, die an dieser Stelle nicht wiederholt werden sollen.

10:17h: Es stellt sich heraus, dass wir nur zwei Minuten auf Sendung waren. Anschließend fiel die Leitung aus.
Ein weiterer Techniker bemängelt, dass es die ganze Zeit ein Grundrauschen gab.

Wartezeit
Dominik heitert die Gäste mit kleinen Späßen und Witzen auf. Das Publikum fängt an, sich ein wenig zu unterhalten. Dabei stellte sich heraus, dass alle Gäste (mit Ausnahme eines Franken) aus Langenfeld oder Leverkusen sind.
Außerdem erscheint aus dem Nichts ein älterer Herr im Frack im Cafe. Er sucht die Georgskirche! Dominik weist ihm den Weg.
In diesem Moment muss ich daran denken, wie auch ich einmal eine technische Aufgabe lösen sollte. Mein Dozent stellte uns die Aufgabe einen Aufzug zu programmieren, so dass keine Menschen zu Schaden kommen. Das alles sollte zunächst in mathematische Formeln gegossen werden, aus denen dann in einem komplizierten Prozess ein Programm entwickelt werden sollte. Mit einem Kollegen, viel Mühe und in letzter Minute ist uns eine halbwegs passable Lösung eingefallen, die aber nicht wirklich überzeugend (und schon gar nicht sicher) war, beim Dozenten dennoch auf Wohlgefallen fiel. Wahrscheinlich lag das daran, dass er den Umfang der Aufgabe ein klein wenig überschätzt hat, womöglich aber auch daran, dass ihm selbst keine Musterlösung gelingen wollte …
Insofern kann ich mir vorstellen, wie unsere Techniker sich gerade fühlen.

10:20h: Um das Publikum ein wenig bei Laune zu halten wird die neue WJT-Hymne leise eingespielt.

10:30h: Die Sendung beginnt von vorn.

Es erscheinen permanent weitere Personen im Frack oder Kleid. Wir nehmen an, sie alle wollten zur Georgskirche. Unser Freiwilligendienstler Sebastian weist ihnen den Weg.

10:42h: Es kracht! Im Hintergrund ist ein Plakat von der Wand gefallen.

10:43h: Das Plakat fällt SEEEHR langsam in sich zusammen und verursacht weitere störende Geräusche. Leichtes Schmunzeln in den Gesichtern des Publikums.

10:45h: Dominik geht. Er hat weitere Termine.

Gegen 11:00h: Die Sendung ist vorbei!

Nach der Sendung:
Techniker A: "Ist hier irgendwo eine Klimaanlage, die die ganze Zeit so laut lief?"
CRUXler:  "Nein, das war die Spülmaschine in der Küche, sorry."
Techniker A: "Äh, hat irgendjemand Dominiks Mikro gesehen??"
Techniker B: "Nee - oh verdammt, das hat er zur der Taufe mitgenommen!"
Techniker A: "Wie bitte? Das kann doch nicht wahr sein! Haben wir jetzt auch die Taufe mit übertragen?"
Techniker C: "Also ich hab auf meinen Kopfhörern nichts gehört."


Fazit: Eine recht amüsante Veranstaltung für alle Nicht-Verantwortlichen und die Hölle auf Erden für jeden Techniker. Dabei einen kühlen Kopf bewahren zu können und eine gelungene Sendung auf die Beine zu stellen ist eine echt bemerkenswerte Leistung.
Immer diesem Sinne: Falls möglich, bitte Treppensteigen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen