Herzlich Willkommen!

Hast du Anregungen, Kritik, Ideen für diesen Blog oder möchtest du einen Artikel veröffentlichen, den du über eine CRUX-Aktion geschrieben hast. Hast du vielleicht einen guten Webtipp oder möchtest von einem Buch erzählen, das du gelesen hast? Wir freuen uns über deine Mail an blog@crux-koeln.de!

Sonntag, 6. Januar 2013

Film und Religion: Das Glücksprinzip

Der Spielfilm „Das Glücksprinzip“ aus dem Jahr 2000 ist ein großes und bewegendes Gefühlskino voller Spiritualität, Hoffnung und Tiefgang.

Worum geht´s? Der 11jährige Junge Trevor gehört zu den hoffnungslosen Weltverbesserern, die die Menschen um ihn herum glücklicher machen wollen. Angeregt durch seinen Sozialkundelehrer entwickelt er eines Tages eine Idee, die das Angesicht unserer Erde tatsächlich verändern könnte: Das Glücksprinzip! Wenn er drei Menschen bei etwas hilft, das sie alleine nicht zustande bringen, und diese drei dann jeweils drei weiteren Menschen helfen, die dann auch wiederum … Mit diesem Schneeballsystem wäre eine positive Veränderung der Welt möglich, rechnet Trevor seinen erstaunten Mitschülern und dem ebenso verblüfften Lehrer vor. Doch kann sich die Theorie wirklich in der Praxis bewähren? Trevor macht den Versuch und wird überrascht.

„Das Glücksprinzip“ ist ein soziales Märchen und eine moderne Erlösungsgeschichte, in der es um nichts weniger als die Rettung der Welt und der menschlichen Seele geht. Dabei schöpft der Film aus einer der elementarsten christlichen Lebensregeln: Wir alle sollen im Leben das weitergeben, was wir selbst an Liebe und Barmherzigkeit empfangen haben.

Hat es einen Sinn, an das Gute im Menschen zu glauben und zu appellieren? Kann ein Einzelner wirklich die Welt verändern?

Wir Christen wissen, dass dazu mehr als eine Arithmetik des guten Willens gehört. Wenn aber ein Film aus Hollywood darüber nachdenkt, was diese Welt ein wenig heller machen würde, ist das nicht wenig. Es wird mit Sicherheit nicht alles gut für Menschen, die sich in persönlichen Krisen oder sozialer Not befinden, wenn man ihnen bloß freundlich begegnet. Aber das ist nur ein Argument der Engherzigen – um schließlich keinem zu helfen. „Das Glücksprinzip“ finden Sie in einem gelebten Glauben, bzw. den Film „Das Glücksprinzip“, in einer gute Videothek oder einem guten Kaufhaus Ihrer Wahl.



Pfr. Norbert Fink, Kreisjugendseelsorger Oberberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen